Wandern in Sexten und Umgebung

Endlich Urlaub!
Los geht's ...

 
 

oder der Auszeit einen Schritt näher & direkt

Online Buchen Verfügbarkeit prüfen

unentschlossen?
Durchstöbert unsere

Angebote und Last- Minute-Schnäppchen

Mehr Reiseinspiration?

Hier zum Newsletter anmelden

oder meldet euch einfach bei uns

Tel. +39 0474 710 379 hotel@alpenblick.it

IT . EN

Sexten – Dreischusterhütte

  • Ausgangspunkt: Hotel Alpenblick
  • Gehzeit: 2 ½ Std., leichte Wanderung
  • Bahn/Bus: Buslinie Sexten- Innichen- Toblach;
  • Gehzeit: Aufstieg 2 ¾ Std., Abstieg 2 Std.; gesamt 4 ¾ Std.
  • Charakter: Wenig anstrengende Talwanderung auf gut markierten Wegen. Kürzere Varianten ab Gasthaus Zum Klaus (1259 m) bzw. von den Parkplätzen im Innerfeldtal aus.
  • Einkehr: Dreischusterhütte (Pfingsten bis Mitte Oktober)
  • Karte: KOMPASS Nr. 625

Die Tour beginnt schattig, aber ohne Aussicht; im Tal kommt zunächst der Haunold (2966 m) mit seinen Trabanten ins Blickfeld, erst später dann auch das gewaltige Massiv der Dreischusterspitze (3145 m), von dem gewaltige Schuttströme bis in den Talgrund herabziehen. Die Dreischusterhütte, hübsch am Rand des Innerfelds gelegen, ist dann gleichzeitig Wanderziel und Startpunkt für größere Unternehmungen: auf den Hochebenkofel (siehe Tour 23) oder zum großen Drei-Zinnen-Blick am Schwabenalpenkopf (siehe Tour 24). Der „Schuster“, immerhin höchste Erhebung in den Sextner Dolomiten, wird nur selten bestiegen – so lange, mühsame Touren, garniert mit reichlich Geröll und nur zum Schluss hin halbwegs lohnender Kletterei, sind längst aus der Mode gekommen. Vom Hotel in Moos wandert man nach Sexten (1316 m), über den Talbach und an seinem linken Ufer flussabwärts bis zur Brücke im Gewerbegebiet am Siedlungsrand. Hier mit der Forstpiste im Schmiedenwald bergan bis zur großen Kehre über der Mündung des Innerfeldtals. Nun geradeaus (Tafel) und erst flach, dann leicht fallend zum Ixenbach und zum unteren Parkplatz (1334 m) im Tal. Abseits des Asphaltbandes mäßig steil taleinwärts, am oberen Parkplatz (1490 m) vorbei und mit zunehmend freierer Aussicht zur Dreischusterhütte (1626 m). Abstieg auf dem Anstiegsweg.

 

Birkenschartl

Das Birkenschartl (2540 m) vermittelt einen landschaftlich sehr interessanten Übergang vom Innerfeld- ins Höhlensteintal, von der Dreischusterhütte bis zum Toblacher See knapp 6 Std., markiert. Es lohnt sich auch, vom flachen Boden des Innerfelds wenigstens zum Kohlalpl aufzusteigen (etwa 1 Std.): großartige Einblicke in die zerklüftete Westflanke der Dreischusterspitze (3145 m).

Höhenprofil

Kompasskarte

Wander­angebote