Restaurant
Bike-Erlebnis
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
 
Dolomites.Life.Hotel
 

Hochbrunnerschneid, 3.046 m

Ausgangspunkt: Hotel Alpenblick

Bahn/Bus: Buslinie Innichen – Sexten – Fischleinboden;

Gehzeit: Aufstieg 6 ½ Std., Abstieg 4 Std.; gesamt 10 ½ Std.

Charakter: Anstrengende Gipfeltour, technisch nur mäßig schwierig (Stellen I ), aber sehr lang. Gute Kondition (1.600 Höhenmeter!) und ein sicherer Tritt sind unerlässlich; im Aufstieg aus dem Inneren Loch viel „lebendiges“ Geröll. Nur bei ganz sicherem Wetter gehen; evtl. mit Nächtigung in der Zsigmondyhütte.

Einkehr: Talschlusshütte (Juni bis Mitte Oktober); Zsigmondyhütte (Mitte Juni bis Anfang Oktober).

Karte: KOMPASS Nr. 625

„Hochbrunnerschneide (3.061m); einer der leichtesten der höheren Dolomitengipfel, auch für Mindergeübte. Aussicht über die umliegenden Dolomitengruppen von großer Schönheit, „das Hochbelvedere der Sextner Dolomiten“. – Erstbesteigungsgeschichte: Erste Ersteigung M. Holzmann mit Santo Siorpaes im Jahre 1874; erster Abstieg durch die Nord-Eisschlucht (fälschl. Ostwand!) durch Oscar Schuster mit H. Moser 8. Juli 1893; Nordostwand G. und M. Mayer mit Angelo Dibona, Luigi Rizzi und Ignaz Schranzhofer 26. August 1911.“
Soweit der „Hochtourist“ von 1929, in dem auch der „leichte“ Normalsteig beschrieben wird. Zu jener Zeit muss ins Innere Loch noch ein richtiger Gletscher eingebettet gewesen sein – davon ist lediglich ein kümmerliches Schneefeld übrig geblieben. Dafür gibt’s jetzt reichlich Geröll am Weg zum Grat …..
Von der Kirche in Moos fährt man mit dem Linienbus zum Großparkplatz im Fischleintal (1.454 m) auf dem viel begangenen Weg durch das Bacherntal zur Zsigmondyhütte (2.224 m) . Auf deutlicher Geröllspur unter den Nordabstürzen des Zwölfers (3.094 m) schräg bergan zum gelegentlich ausgetrockneten Eissee ( 2.326 m) und über den Ansatzpunkt des Hochleist-Rückens zur Mündung des Inneren Lochs. Hier auf deutlichen Steiglein (Steinmännchen ) in das felsumstandene Kar bergan, bis die Spuren links auf eine breite Rinne zulaufen. Das Steiglein ist hier nur noch in Teilen erhalten, weshalb man den unteren Teil der Rinne besser rechts über das Schneefeld umgeht (bis zu Eisenstange). Anschließend sind noch 200 Höhenmeter auf ziemlich beweglicher Unterlage zu bewältigen, bis die Felsen erreicht sind. Über Bänder aufwärts zu einer engen Rinne und an ihrem linken Rand in leichter Kletterei (I) hinauf in leichteres Gelände. Nun im Zickzack zum Grat, wo sich ein faszinierender Tiefblick in den Vallon Popera auftut. Rechts über den breiten Nordgrat unschwierig zur ausgedehnten Gipfelfläche der Hochbrunnerschneid (3.046 m) und zum großen Panorama.
Abstieg nur über den Anstiegsweg!
 
Hochbrunnerschneid, 3.046 m
 
 
Hochbrunnerschneid, 3.046 m
 
 
Angebot

Saisons Opening in den Sextner Dolomiten

29.05.20 - 02.06.20
4 Übernachtungen
ab 456,00 € pro Person
 
 
 
 
 
 
Zurück zur Liste
 

 
 
Online Anfragen oder direkt Zimmer buchen

Senden Sie uns Ihr unverbindliche Urlaubsanfrage oder buchen Sie direkt Ihren Traumurlaub online.

 
 
2 Erwachsene
 
 Online Buchen  Anfragen 
Erholung schenken
Tun Sie Ihren Liebsten etwas Gutes und schenken Sie Ihnen eine wohltuende Auszeit im Alpenblick - mit Sicherheit immer das passende Geschenk.
Gutschein bestellen